E-Rechnungs-Gipfel in Berlin: Countdown zur obligatorischen E-Rechnung

Datum: 21. und 22. Oktober 2024
Ort: Berlin

Im 10. Jahr des E-Rechnungs-Gipfels ist es so weit: Die verpflichtende E-Rechnung für den B2B Bereich wird zum 1. Januar 2025 eingeführt. Es hat sich ein politischer Grundkonsens entwickelt, dass Deutschland in diesem Digitalisierungs-Feld mit den Nachbarländern mithalten sollte.

Die Formate und die übrigen Rahmenbedingungen sind nun klar und es kann mit der Umsetzung begonnen werden. Denn allein die Vorteile der Automatisierung des Bestell- und Rechnungsprozesses sprechen schon für sich. Folglich steht die Agenda des diesjährigen
E-Rechnungs-Gipfels am 21. und 22. Oktober 2024 in Berlin mit zahlreichen Best-Practices und Lösungsstrategien ganz im Zeichen der Umsetzung.

Einige Highlights aus der Agenda sind:

  • Keynote - Wie Künstliche Intelligenz die Arbeitswelt und den Rechnungsprozess für immer revolutionieren wird mit Bilal Zafar
  • Strategie Panel – Die verpflichtende E-Rechnung kommt: Countdown aus Sicht der Wirtschaft moderiert von Stefan Groß, Vorstand im Verband elektronische Rechnung (VeR)

Das FeRD ist auch in diesem Jahr fachlich auf der Veranstaltung vertreten: Ivo Moszynski (DATEV eG), Leiter Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD), wird die Diskussionsrunde „Die Zukunft von E-Rechnung und Tax-Reporting in Deutschland: Welche Rolle spielen Plattformen?” moderieren. Daniel Vinz, AWV-Fachreferent für das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD), wird am Round Table Rede und Antwort über 10 Jahre ZUGFeRD stehen.

Begleitet wird die Tagung von einer umfangreichen Fachausstellung, die ausreichend Zeit und Raum gibt, sich zu informieren und zu diskutieren, um dann schnell ins „Doing” zu kommen.

Weitere Informationen unter https://www.e-rechnungsgipfel.de/.